Neue Brieffreundschaften – Schreiben Sie Ihren Politikern

Sandra Kleinen schreibt in Ihrem Kommentar zur Veranstaltung am vergangenen Freitag „Ich hoffe, dass sich jetzt auch sehr viele Menschen per Brief oder E-Mail an die zuständigen Politiker wenden.“ Wir haben für Sie eine Liste von Adressen unserer politischen Vertreter zusammengestellt.

Mit ihrem Protest gegen den Bebauungsplan haben die Gremmendorfer Bürger in den letzten Tagen für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Das Fernsehen und beide Zeitungen Münsters haben berichtet; Politiker von CDU, den Grünen, den Piraten und der SPD haben den Kontakt zur Bürgerinitiative gesucht, einige haben auch Stellung bezogen gegen das Bauvorhaben oder zumindest Bedenken geäußert.

Und jetzt? Wir haben gemeinsam eine Bühne und offene Ohren geschaffen, aber der umstrittene Bebauungsplan ist immer noch auf dem Tisch. Wir wollen nicht nur die Aufmerksamkeit der politisch Verantwortlichen, wir brauchen ihre Stimme.

Schreiben Sie an Ihre politischen Vertreter, die über diesen Plan entscheiden werden. Äußern Sie klar Ihre Meinung, ob 39 Wohneinheiten und das Interesse eines privaten Investors ein solches Ausmaß an Zerstörung von Landschaft, Umwelt und Lebensqualität rechtfertigen. Fordern Sie Ihre Mandatsträger konkret dazu auf, den Plan zur Bebauung des „Beckamp“ und den Ausbau des Gremmendorfer Weges aufzugeben.  Nur wenn viele Bürger ihre Stimme erheben, werden wir wirklich etwas bewirken.

Und noch ein Hinweis: Wenn Sie Ihren politischen Vetreter kennen, sollten Sie ihm natürlich schreiben, aber Sie sollten auch den Vertretern der anderen Parteien schreiben. Wer ein politisches Mandat übernimmt, hat auch die Verpflichtung übernommen, alle Bürger seines Wahlkreises zu vertreten, nicht nur diejenigen, die ihre Stimmen für ihn abgegeben haben.

Mandatsträger in der Bezirksvertretung Münster Südost

CDU

SPD

Die Grünen

FDP

Piraten


Bildnachweis: http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Mohylek

4 Gedanken zu „Neue Brieffreundschaften – Schreiben Sie Ihren Politikern

  1. Detlef Lippe schickt uns eine E-Mail, die er an Freunde und Bekannte geschrieben hat. Darin beschreibt er noch einmal den Hintergrund der Bürgerinitiative, weist auf die Unterschriftenliste hin, nennt Links zu weiteren Informationen und appelliert:

    Alle Politiker, gleich welcher Coleur, sollten per Email in dieser Angelegenheit angeschrieben werden. Wenn nichts unternommen und geschwiegen wird, wird die geplante ‚Flächenversiegelung‘ vermutlich durchgeführt und damit gleichzeitig auch einige ‚uralte Bäume‘ auf der damit geplanten Verbreiterung der Zufahrtstraße Böddingheideweg ‚abgesäbelt‘.

    So war unser Aufruf gemeint. Vielen Dank, Herr Lippe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =